Basteln und Backen

Mehrkammernhaus für Hamster selbst basteln

das fertige Mehrkammernhaus

Mehrkammernhäuser sorgen für Ordnung im Hamstergehege: Darin haben Hamster die Möglichkeit, ei­ne Schlaf-, ei­ne Vorrats- und ei­ne Toilettenkammer ein­zu­rich­ten. Das entspricht ihrem natürlichen Verhalten, wie es auch für wildlebende Hamster in ihren Bauten üblich ist. Denn Hamster sind sehr reinliche Tiere, die ihren Futtervorrat und ihr Nest gerne von ihrer Toilettenecke trennen. Darüber hinaus bringt es auch dem Halter Vorteile, wenn der Hamster die­sem Bedürfnis nach­kom­men kann. So las­sen si­ch die Geschäfte des klei­nen Nagers gut ent­fer­nen, oh­ne da­bei sein Nest zu zer­stö­ren. Diese Anleitung erklärt, wie Sie ein Mehrkammernhaus ganz einfach selbst basteln können.

das Material für ein MehrkammernhausMaterialien für ein bo­den­lo­ses Vierkammerhaus mit ab­nehm­ba­rem Deckel in der Größe 30 cm x 30 cm:

  • 7 Holzplatten mit folgenden Maßen:
    • 1 Deckel 30 cm x 30 cm
    • 2 lan­ge Außenwände 12 cm x 30 cm
    • 2 kur­ze Außenwände und ei­ne gro­ße in­ne­re Trennwand 12 cm x 28,2 cm
    • 2 klei­ne in­ne­re Trennwände 12 cm x 13,7 cm
  • Lochbohreraufsatz für die Eingänge mit Durchmesser 7 cm
  • Schmirgelpapier
  • lö­sungs­mit­tel­frei­er Holzleim, z. B. Ponal oder Tesa
  • ei­ni­ge Holzdübel
  • spei­chel­ech­ter Spielzeuglack DIN EN 71-​3 + Pinsel

Beim Bau des Hauses müssen Sie un­be­dingt die Stärke der Holzplatten bedenken. Sonst passt nicht alles zusammen. In die­sem Beispiel hat das Holz ei­ne Stärke von 9 Millimetern.

Die Eingänge und Durchgänge im Mehrkammernhaus sollten einen Durchmesser von mindestens 7 Zentimetern haben. Denn sonst passt ein Goldhamster mit ge­füll­ten Backentaschen nicht durch oder bleibt stecken.

In der Natur le­ben auch Zwerghamster in ver­zweig­ten Bauten mit meh­re­ren Kammern. Da­her neh­men sie Mehrkammerhäuschen eben­falls ger­ne an. Diese soll­ten dann min­des­tens 12 cm x 12 cm x 8 cm (L x B x H) groß sein und Eingangslöcher mit 5 Zentimetern Durchmesser ha­ben.

Schritt 1:

Zuerst die gro­ße in­ne­re Trennwand wird mit zwei Durchgangslöchern links und rechts ver­se­hen, die klei­nen in­ne­ren Trennwände mit je­weils ei­nem mit­ti­gen Loch. Außerdem be­kom­men ei­ne lan­ge Außenwand und der Deckel je ein Eingangsloch. Die Ränder der Löcher müs­sen even­tu­ell mit Schmirgelpapier glatt ge­schlif­fen wer­den.

Schritt 2:

Alle Teile au­ßer dem Deckel wer­den zu­sam­men­ge­klebt. Danach gut trock­nen las­sen, am bes­ten über Nacht.

Schritt 3:

Damit der Deckel ab­nehm­bar bleibt, aber trotz­dem nicht ver­rut­schen kann, wer­den Holzdübel an des­sen Unterseite an­ge­klebt, so­dass sie die Wände be­rüh­ren. Dazu den Deckel un­ter die zu­sam­men­ge­kleb­ten Wände le­gen und mar­kie­ren, an wel­chen Stellen Dübel an­ge­bracht wer­den müs­sen. Dann Dübel an­kle­ben und trock­nen las­sen.

Schritt 4:

Abschließend alles gründ­li­ch und mehr­mals mit spei­chel­fes­tem Spielzeuglack la­ckie­ren. So lässt si­ch das Haus leicht säu­bern und es wird ver­hin­dert, dass Urin in das Holz ein­zieht. Sobald der Lack tro­cken ist, ist das Mehrkammerhaus fer­tig!

Wenn Sie das Haus noch ein wenig verschönern wollen, können Sie es mit Serviettentechnik bekleben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar