Basteln und Backen

Serviettentechnik: Ein Hingucker für jedes Nagergehege

ein Haus mit Serviettentechnik

Naturholz-Gegenstände in einem Gehege haben durchaus etwas für sich. Aber manchmal kann es schön sein, die Häuschen etwas bunter zu verzieren. Serviettentechnik ist eine sehr gute Methode dafür. Servietten sind aus ungiftigem Material und lassen sich ganz einfach aufkleben. Diese Anleitung zeigt, wie.

Sie brauchen:

  • die zu be­kle­ben­den Holzteile
  • lö­sungs­mit­tel­frei­er Kleber wie zum Beispiel Ponal; al­ter­na­tiv kla­rer, spei­chel­ech­ter Spielzeuglack (DIN EN 71-​3)
  • ein Pinsel
  • ei­ne klei­ne Schere
  • Papierservietten

1. Schritt:

Die meis­ten Papierservietten be­stehen aus drei Lagen, von de­nen nur die ober­s­te be­druckt ist. Diese Schicht brauchen Sie.  Deswegen müssen Sie sie zuerst von den an­de­ren Schichten trennen. Die ab­ge­trenn­te Schicht soll­te sehr groß­zü­gig auf das zu be­kle­ben­de Holzteil zu­ge­schnit­ten wer­den, so­dass sie et­was über­steht.

2. Schritt:

Das Holzteil mit ei­ner sehr dün­nen Schicht Kleber ein­pin­seln und die Serviette dar­auf le­gen. Diese kann an­schlie­ßend nicht mehr ver­scho­ben wer­den und darf nur vor­sich­tig glatt ge­klopft, nicht glatt ge­stri­chen wer­den, da sie son­st reißt. Durch das gro­be Zuschneiden in Schritt eins ste­hen die Ränder der Serviette über. Es bleibt da­durch mehr Spielraum beim Auflegen der emp­find­li­chen Papierschicht. Da die un­te­re Kleberschicht sehr dünn ist, be­trägt die Trockenzeit meist nicht mehr als ei­ne hal­be Stunde.

3. Schritt:

Sobald der Kleber tro­cken ist, kön­nen die über­ste­hen­den Serviettenränder mit ei­ner klei­nen Schere ab­ge­schnit­ten wer­den. Nun kann das Holzteil nach Bedarf mit an­de­ren ver­klebt wer­den. Wer be­reits kom­plet­te Einrich- tungs­ge­gen­stän­de ver­zie­ren möch­te, soll­te ei­ne Seite nach der an­de­ren be­ar­bei­ten. Etagengeländer oder Brücken wer­den zum Beispiel ger­ne mit die­ser Methode ver­schö­nert. Je nach Muster der Serviette kann so ein we­nig Farbe ins Gehege ge­bracht oder ei­nem lang­wei­li­gen Holzhaus ein na­tur­na­hes Aussehen ge­ge­ben wer­den.

4. Schritt:

Zum Schluss folgt die Versiegelung. Dieser Schritt ist wich­tig, da­mit si­ch die Serviette nicht löst und beim Saubermachen kei­ne Schäden ent­ste­hen. Dazu wird ei­ne di­cke Schicht Kleber auf­ge­tra­gen. Hier soll­te nicht zu spar­sam vor­ge­gan­gen und al­le Ecken gut ab­ge­deckt wer­den. Der Kleber kann ru­hig so dick auf­ge­tra­gen wer­den, dass die Schicht weiß ist, da die­ser spä­ter wie­der durch­sich­tig wird. Der Zeitraum des Trocknens ist nun na­tür­li­ch län­ger, am bes­ten soll­te der Gegenstand über Nacht ru­hen.

Sie können ein Mehrkammernhaus nicht nur verschönern, Sie können es auch ganz einfach selbst bauen. Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt, wie es geht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar